Home / SEO - Suchmaschinenoptimierung / OnPage Optimierung – die 10 wichtigsten Faktoren

OnPage Optimierung – die 10 wichtigsten Faktoren

SEO-OnPage-Optimierung
OnPage-Optimierung

Die 10 wichtigsten Faktoren bei der OnPage Optimierung für ein Top Google Ranking.

Bestimmt hast du schon einiges über SEO und OnPage Optimierung gehört. Dinge wie, Title, Keywords oder Meta Description.

In meinem neuen Beitrag geht es um die wichtigsten OnPage Optimierungen, die du auf deiner Webseite vornehmen musst, um ein besseres Ranking bei Google zu erhalten.

Wenn du meine Tipps exakt so anwendest, wird deine Webseite in den Suchergebnissen wesentlich weiter vorne sein. Und wer möchte nicht, mit den wichtigsten Suchwörtern (Keywords), in den Top 10 bei Google zu finden sein.

1. Mehrwert und hochwertige Inhalte

Der erste Punkt ist auch direkt der wichtigste Faktor. Biete wertvollen und einzigartigen Content sowie einen Mehrwert auf deiner Webseite an. Erstelle Texte, die deine Besucher auch wirklich interessiert.

Recherchiere auch mit dem Google Keyword-Tool, ob genau nach den Themen gesucht wird, bevor du einen Beitrag auf deiner Seite verfasst. Egal wie gut du bei den Texten die Onpage Optimierung vorgenommen hast, schreibe immer interessante Artikel und Inhalte. Ansonsten wird sich der Besucher langweilen und schnell wieder deine Seite verlassen. Im schlimmsten Fall besucht er deine Seite nie wieder.

Überlege dir auch einige Keywords, die wichtig für deine Artikel sind und füge die in deiner Seite ein.

2. Suchmaschinenfreundliche URLs

Suchmaschinen bevorzugen beschriebene URLs. Sie nutzen die Keywords in der URL, um den Inhalt dieser Seite zu bestimmen. Beschriebene URLs werden höher gerankt und bevorzugt behandelt.

Vermeide URLS auf deiner Webseite wie z. B. www.christian-maassen.de/?p=926, was ein Nachteil fürs Ranking bedeutet. Nutze lieber Keywords in der URL, die auch thematisch zum Inhalt deiner Webseite passen (z. B. www.christian-maassen.de/was-ist-affiliate-marketing/). Damit die Suchmaschinen wissen, worum es auf dieser Seite geht.

Achte darauf, dass die URL nicht zu lang wird, 3-5 Wörter inkl. dem Hauptkeyword reichen völlig aus. Gerade Google, legt auf die ersten Wörter höheren Wert.

Falls du WordPress nutzt, kannst du einfach die URLS anpassen (z. B. im Beitrag die Permalinks). Nutze Plugins wie Yoast SEO oder das All in One SEO Pack, um dir die Arbeit zu erleichtern. Mit solchen Tools kannst du auch alle weiteren OnPage Optimierungen vornehmen.

3. Title tag optimieren

Der sogenannte title tag, also der Seitentitel, ist einer der wichtigsten Faktoren, um ein hohes Ranking in den Suchmaschinen zu bekommen.

Benutze einen aussagekräftigen title tag, da dieser ein sehr wichtiger Rankingfaktor ist und von den Suchmaschinen zuerst indexiert wird.

Es sollte auch immer, dass zu optimierende Keyword enthalten, was den Inhalt deiner Webseite wiedergibt.

Webseiten ranken höher, wenn du das Keyword im Titel am Anfang setzt, anstatt in der Mitte oder am Ende des Titels. Je näher das Keyword am Anfang steht, umso bedeutender ist es für Google und Co.!

Du kannst deinen title auch mit Longtail Keywords optimieren. Passende Wörter wären z. B. „Vergleich“, „Tipps“, „Test“, „beste“ usw.

4. Meta tag description für jede Seite

Schreibe für jede Seite eine meta description, die den Inhalt deiner Webseite kurz erklärt. Dieser wird unterhalb, nach dem title tag, bei den Suchergebnissen als Beschreibung angezeigt. Auch in der meta description sollte dein Hauptkeyword immer enthalten sein.

Die meta Beschreibung ist auf 156 Zeichen (inkl. Leerzeichen) begrenzt und sollte nicht überschritten werden.

Es ist also nicht nur wegen der Suchmaschinen-Optimierung wichtig, diese Beschreibung zu pflegen. Der meta description wird auch von deinen Besuchern gelesen! Die Beschreibung soll, genau wie der title tag, den Besucher zum Klicken auf deine Webseite animieren.

Meta Keywords sind heutzutage nicht mehr dringend nötig und können ausgelassen werden.

5. Optimiere deine Texte

Wichtig ist es für die OnPage Optimierung, deine Texte richtig anzupassen. An erster Stelle kommen der Titel und die Überschrift deines Artikels. Diese sollten aussagekräftig, mit einem H1-Tag und mit deinem Hauptkeyword versehen sein. Pro Seite sollte nur ein H1-Tag verwendet werden, für Untertitel dann H2,H3, H4-Tag usw.

Dein Keyword sollte bereits im ersten oder zweiten Satz deines Artikels zu finden sein. Damit zeigst du Google, über welches Thema du schreibst. Halte dich kurz und knackig. Bringe im ersten Abschnitt unter, worum es in deinem Beitrag geht.

Erstelle auch längere Beiträge. Umso größeren Content du hast, wirst du auch besser in Google ranken. Schreibe mindestens 1000 Wörter zu einem bestimmten Thema. Aber achte auf die Qualität des Artikels, das sollte immer im Vordergrund stehen. Content ist King!

Vermeide unbedingt doppelte Inhalte (double content). Google straft Webseiten mit zu vielen doppelten Inhalten ab.

Beachte vor allem deine Keyworddichte. Wenn du dein Text auf ein Keyword optimierst, sollte die Webseite, auf welcher dein Text erscheint, eine Keyworddichte von maximal zwei Prozent haben. Das bedeutet, dass der gesamte Text maximal zwei Prozent mit deinem Keyword versehen werden sollte. Was darüber ist, könnte schädlich sein und von Google abgestraft werden (Keyword-Spamming).

6. Bilder und Videos einfügen

Benutze eindrucksvolle Bilder, Videos oder Diagramme. Nicht nur, um deine Beiträge besser zu gestalten, sondern auch die Verweildauer deiner Besucher zu erhöhen. Das steigt auch dein Ranking, wenn die Besucher, deine Webseiten nicht schnell wieder verlassen (Bounce Rate). Inhalte werden dann auch öfter geteilt und du bekommst mehr Fans für deine Seite.

Kostenlose Bilder bekommt man auf Plattformen wie Pixabay. Bessere kann man schon günstig (Ab $1) hier erwerben. Oder auf Fotolia und istockphoto.

Gebe den Bildern (Datei) einen passenden Namen, der richtig zum Text passt. Also nicht Bildernamen wie CMG6565.jpg!

Optimiere deine Bilder und versehe die mit einem alt-tag, passend mit dem Keyword zu deinem Beitrag. Füge einen Untertitel ein und komprimiere das Bild vorher, was die Ladezeit beschleunigt.

Füge Videos von dir, deiner Firma oder zu deinem Produkt ein. Je nachdem welche Website du betreibst, auch themenspezifische Videos, passend zu den Inhalten auf deinen Seiten (z. B. tutorials). Du kannst die Videos einfach auf Youtube hochladen und auf deinen Seiten verlinken. Videos halten den Besucher länger auf deiner Seite, was von Vorteil für das Ranking ist.

7. Interne Seiten verlinken

Interne Links (also Links von deiner Webseite zur deine Webseite) bestimmten auch dein Ranking und sollte für die OnPage Optimierung vorgenommen werden!

Verlinke deine Seiten untereinander. Wenn du Links von deiner am Besten verlinkten Webseite (im Normalfall die Startseite) auf Unterseiten einfügst, ranken diese oft besser. Benutze für diese Links Ankertexte, auf welche die Unterseite optimiert ist.

Besonders wichtig ist es auch, von deinen Beiträgen aus, auf andere wichtige Seiten zu verlinken. Verlinke einfach 2-5 Mal von einem Beitrag auf andere interne Seiten, solange die Zielseite thematisch passend ist. Benutze für jeden Link den title-tag, was den Link nochmals beschreibt.

Ein paar ausgehende (themenrelevante) Links zu setzen, kann auch nicht schaden. Das signalisiert Google, über welches Thema du schreibst. Die sogenannten Authority-Links, können auch das Ranking steigern, wenn du auf große Seiten verlinkst, wie z. B. Wikipedia. 2-4 externe Links pro Beitrag, würde ich empfehlen.

8. Mache deine Website schneller

Ein wichtiger Rankingfaktor ist auch die Ladegeschwindigkeit geworden. Google straft sehr langsame Webseiten ab. Auch für die Besucher ist es von Vorteil, wenn deine Webseiten schneller laden. Deine Webseiten sollten also schneller als vier Sekunden laden. Was darüber geht, wird den Besucher nerven. Das er dann, deine Seiten ein Zweites mal besucht, ist eher gering.
Benutze vor allem einen schnellen Host und cache deine Webseite, für WordPress empfehle ich W3 Total Cache, WP Super Cache oder Cachify. Auch gibt es für WordPress weitere verschiedene Plugins, um deinen Pagespeed zu optimieren.

Komprimiere vor allem deine Bilder, die einen großen Einfluss auf deine Ladezeiten haben. Dazu gibt es auch einige Plugins für WordPress. Ich selbst nutze immer einfache Tools wie TinyPic, um meine Bilder, bevor ich Sie hochlade, zu komprimieren.

Hier kannst du deinen Pagespeed testen und auf Fehler überprüfen: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/
Oder hier noch genauer analysieren: http://tools.pingdom.com/fpt/

9. Nutze Social Media

Es ist zwar (noch) kein wichtiger Faktor für eine OnPage Optimierung, aber ich halte es für vorteilhaft, da es auch Traffic bringt.

Melde dich bei allen sozialen Kanälen an wie z. B. Facebook, Google+, twitter, YouTube, linkedin, Xing und Pinterest.

Füge alle deine Freunde, Bekannte und Geschäftspartner zu deinem Netzwerken hinzu. Schreibe und publiziere regelmäßig gute Beiträge und Inhalte. Teile diese Beiträge auf deinen sozialen Netzwerken.

Bei interessanten Beiträgen stehen die Chancen gut, dass andere deine Inhalte weiter verteilen. So steigt auch dein Ranking der einzelnen Seiten und die gesamte Bekanntheit deiner Website nimmt zu.

Verwende Social-Sharing-Buttons auf deinen Seiten. Social Signal hat immer mehr eine wichtigere Bedeutung im Suchalgorithmus. Es ist zwar noch kein Ranking-Faktor, immerhin bringt dir auf Facebook oder Twitter geteilte Inhalte direkten Traffic.

10. Weitere wichtige Onpage Faktoren

Ein wichtiger Qualitätsfaktor ist auch die Bounce Rate, also die Absprungsrate geworden. Tools wie Google Analytics zeigen an, wie lange die Besucher auf deinen Webseiten verweilen (Dwell Time), bevor Sie diese wieder verlassen.

Die Bounce Rate und die Verweildauer, werden daher immer ein wichtigerer Faktor, die das Google Ranking deiner Website beeinflussen. Wenn ein Besucher z. B. deine Seite besucht und schnell zurück zu Google geht, ist das ein Hinweis auf schlechte Qualität.

Um die Bounce Rate zu verbessern und den Besucher solange wie möglich auf seinen Webseiten zu halten, ist es von Vorteil, interessante Inhalte und längere Beiträge zu hinterlegen. Vorteil wäre es auch, gute Videos oder Bilder auf deinen Seiten einzubinden, was die Besucher länger fesselt.

Was noch zu erwähnen wäre ist, womit du deine Webseite aufbaust. Die eine Möglichkeit ist es, mit einem Editor wie Dreamweaver alles selbst zu erstellen. Was etwas aufwendiger ist, da man sich auch mit HTML etwas auskennen sollte, um bestimmte Sachen im Quellcode einzustellen.

Der einfache Weg wäre es, CMS-Systeme wie Joomla oder WordPress zu nutzen. Es ist einfach zu bedienen und dafür gibt es einige zahlreiche Tools/Plugins, um alles Suchmaschinenfreundlicher zu gestalten. Auf Flash und Frame-Seiten sollte möglichst verzichtet werden, da diese von Google und Co. nur schlecht gelesen werden können.

Zu guter Letzt, noch eine sehr wichtige OnPage Optimierung. Google bevorzugt seit dem 21. April mobile Webseiten. Daher ist es wichtig, dass deine Webseiten mobil optimiert sind, da es zusätzlich als Ranking-Kriterium herangezogen wird. Die neusten WordPress-Templates haben bereits das neue responsive design, was Webseiten mobil darstellen lässt.

Ob deine Website mobil optimert ist, kannst du hier testen: https://www.google.de/webmasters/tools/mobile-friendly/. Falls deine Website noch nicht mobil optimiert ist, findest du dort einen genauen Leitfaden, wie du vorgehen musst, um deine Website mobil zu optimieren.

Das waren die wichtigsten OnPage Optimierungen und Faktoren, die du berücksichtigen solltest.

Befolge meine Tipps und deine Webseiten werden ein besseres Google-Ranking bekommen!

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du ihn teilen würdest oder ein Like gibst.

Bis bald,

Christian

Über Christian Maassen

Christian Maassen
Christian Maassen – Affiliate und Online Marketing Experte. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Menschen die im Internet Ihr Geld verdienen wollen, den richtigen Weg zu zeigen und wie Sie vorgehen müssen um sich ein erfolgreiches Online Business aufzubauen. Verfolge daher sorgfältig meine Beiträge und meine Inhalte auf meinen Seiten. Blicke hinter den Kulissen und erhalte Einblick in die Welt von Christian Maassen, während du dich jetzt mit mir auf Facebook, Google, Twitter und YouTube verbindest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *